Basler Ausrufer Herrliberger

Herrliberger, David, 1697 Zürich 1777.

Marktfahrer pflegen heute noch zuweilen ihre Waren durch lautes Rufen und Schreien anzupreisen. Die ersten bildlichen Darstellungen dieser volkstümlichen Gestalten stammen aus dem Mittelalter. Druckgraphiken von solchen Marktfahrer-Ausrufern entstanden aber vor allem im 18. Jahrhundert. Wir finden sie in ganz Europa, beispielsweise als "Ancient Cries of London", "Les Cris de Paris", "Ritratto di tutti che vanno per Roma", wir begegnen solchen Darstellungen auch in Holland, Spanien, ja sogar in Russland, Nord- und Südamerika und auch im deutschen Sprachraum. Die Ausrufer sind heute eine wichtige Quelle für die Volkskunde. Wir erhalten so Aufschlüsse über die Lebensgewohnheiten der damaligen Bevölkerung. Unter den Ausrufern sind verschiedene Stände vertreten und präsentieren ihre Alltagskleider und Gebrauchsgegenstände, die damals zum Alltag gehörten. Zu den Abbildungen gehören die eigentlichen Ausrufe, mit denen die Waren zum Kauf angepriesen wurden. Sie werden hie und da mit dem Wort "chramed" (Zürich) oder "kroomad" (Basel) eingeleitet. Die Verse sind meist recht holprig geraten und man hat den Eindruck, dass sie rasch hingeschrieben wurden. Die derbe Sprache und der spasshafte Ton passen jedoch gut zu den oft vierschrötigen Ausrufer-Gestalten. Auch finden wir hier die wohl älteste Abbildung eines Weihnachtsbaumes, der als "Sanicklaus-Bäumli" (siehe Zürcher-Ausrufer Nr.32) ausgerufen wird.        Literatur: Hermann Spiess-Schaad "David Herrliberger - Zürcher Kupferstecher und Verleger 1697-1777".

1749 publiziert Herrliberger Basslerische Ausruff-Bilder mit 52 Figuren vorstellend diejenigen Personen, welche in Basel allerhand so wohl verkäufliche Sachen mit der gewöhnlichen Land- und Mundart ausrufen. Nachfolgend eine Aufstellung aus der Serie, Kupferstiche, alle schön altkoloriert und numeriert:                                                              Preis je 38.00

01 - 10; 1. Hührleck!, 2. Kroomad Maisa., 3. Hentsikaine alte Huet?, 4. Kroomad Tula,Tula., 5. Kroomad Pfersi., 6. Kroomad Trübel u:Nussa., 7. Kroomad Zundel,Zundel., 10. Kola,Kola.,

11 - 20;  11. Bäsa,Bäsa., 13. Gleser,Buttelien,Gleser, 14. Kappuna,Kappuna., 15. Kroomad Furstey., 16. Kroomad Milech., 18. Kroomad Schmalz-Bira., 19. Gäys-Käs., 20. Suessa Anka.,

21 - 30;  21. Kroomad Zwetzschga., 22. Kroomad Kukumara,Kruth,Köhl., 23. Kroomad frische Ayer., 24. Kroomad Fisch., 25. Kroomad dür Holz., 26. Kazawadel,Vögelekruth., 27. Kian,Kroomad gueta Kian., 28. Kroomad schöne Maye., 29. Kroomad geele Rueba,Zwibela., 30. Anka-Weggle hayss.,

31 - 40;  31. Räkholder-Holz., 32. Kroomad guete wysse Rüeba., 33. Kroomad Baad-Blüamla., 34. Ring, Trag-Ring., 36. Kroomad wissa Fada., 37. Kroomad Erdbeeri Himbeeri., 38. Hender keine alte Lumpa, 39. Kroomad Brunna Kressi., 40. Kroomad schaub Tecki.,

41 - 50; 41. Wÿhane,Kochleffel,Lade., 42. Razzefalla Musfalla., 44. Kroomad Fliegawadel., 45. Kroomad Räbstäcka., 46. Zwetschgä ohni Stey., 47. Iung Tube,Tube., 49. Ratzä-Fallä,Müs-Fallä., 50. Kübeli-Milch.,

51 - 52; 51. Iungi Gitzli., 52. Rosmarÿ.